Pädagogischer Ansatz

und erzieherische Haltung

Unsere Kindertageseinrichtungen praktizieren die erfahrungsorientierte Erziehung auf der Grundlage des situationsorientierten Ansatzes.

Das Konzept bezieht sich auf die gezielte Orientierung der pädagogischen Fachkräfte  an der Situation der Kinder und deren Erfahrungsprozesse. Wichtig dabei sind uns  die Gefühle, Wahrnehmungen, empfundenen Bedeutungen und Kognitionen der Kinder.

AWO Kindertagesstätten

Das Resultat einer erfahrungsorientierten Erziehung ist eine emanzipierte Person.

Die individuellen Unterschiede zwischen den Kindern und ihren Lebenswelten werden in die Arbeit der Tageseinrichtung einbezogen und sind Ausgangspunkte vielfältiger Erlebnis-, Spiel- und Lernmöglichkeiten. Entscheidend ist, den Kindern das Lernen in Erfahrungszusammenhängen zu ermöglichen.

Den Kindern wird die Zeit gegeben, Themen umfassend zu bearbeiten, zu durchleben und sich ihnen auf vielschichtiger Weise zu nähern. Im eigenständigen und gemeinsamen Handeln und Forschen wird Wertschätzung und Akzeptanz gefördert und sie erwerben Fertigkeiten und Kenntnisse.

Die drei Prinziepien pädagogischen Handelns

Nach den drei Prinzipien pädagogischen Handelns von Laewen, gilt zum einen, die Initiative des Kindes zu stimulieren, indem die erzieherische Umwelt angereichert wird. Die Interaktionen zwischen pädagogischen Mitarbeitern und Kindern steht hierbei als zweites Prinzip im Vordergrund. Befreiungs- und kreative Prozesse sind Entwicklungsveränderungen, bei denen neue geistige Strukturen entstehen, beinhaltet das dritte Prinzip. Das Resultat einer erfahrungsorientierten Erziehung ist eine emanzipierte Person.