KITA AWOlino

Worms

Unsere Einrichtung

Die Räumlichkeiten unserer Kindertagesstätte orientieren sich an den Bedürfnissen unserer Kinder, deren Familien und unserer Mitarbeiter*innen und verändern sich entsprechend mit.

  • 107 Plätze insgesamt
  • 10 davon für Kinder unter 3 Jahren
  • 25 davon für Kinder von 3 Jahren bis zum Schuleintritt
  • 72 Hortplätze
  • 13 TZ-Plätze
  • 12 GZ-Plätze
  • Montag bis Donnerstag von 07:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Freitag von 07:00 bis 17:00 Uhr

Die Kindertagesstätte liegt zentrumsnah in der Innenstadt, sie verfügt über insgesamt sechs Gruppenräume für den Hort, den Kindergarten und die Krippe. Hinzu kommen Küche, vier Hausaufgabenräume, ein Sportraum und eine Außenanlage mit Spielgeräten.

Von dem Eingangsbereich gelangen Kinder und Eltern über eine Treppe in den Garderoben- und Begrüßungsbereich des Kindergartens und der Krippe. Daneben befinden sich die Küche sowie das Leitungsbüro. In der zweiten Etage liegen die Gruppen- und Hausaufgabenräume des Hortes mit den Gruppenräumen „Helios“, „Legoland“ und „Hollywood“. In der dritten Etage befindet sich die Hortgruppe „Superstrolche“.

Im Außenbereich stellen wir den Kindern zwei Sandkästen, ein Klettergerüst, eine Nestschaukel und Rädchen zum Spielen zur Verfügung.

Der Bereich für die Krippe ist extra abgegrenzt, so dass die Kleinen ungestört spielen können. Im großzügigen Bewegungsraum können die Kinder mit Bällen und unterschiedlichen Sportgeräten spielen.

Die Kindertagesstätte befindet sich im Wormser Stadtteil Innenstadt West, im sogenannten Wasserturmviertel. Im Gebäude der Kita war bis April 1985 die Gewerbeschule untergebracht. Die Gewerbeschule wurde vom Wormser Stadtbaumeister Karl Hofmann errichtet und zählt zu den Neorenaissancebauten, die fast zur gleichen Zeit wie das alte Wormser Stadtkrankenhaus gebaut wurde. Am 5. Juli 1887 eröffnete die Gewerbeschule, wobei in den ersten Jahren die Anzahl der Schüler bis 1891/92 auf 650 Schüler anstieg, so dass ein Anbau notwendig war, der 1903 eröffnet wurde. In diesem Anbau ist seit April 1985 die Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt untergebracht. Das Wasserturmviertel ist ein beliebtes Wohngebiet mit vielen Häusern aus der Zeit um die Errichtung der Gewerbeschule. Im zweiten Weltkrieg blieb dieser Teil der Stadt durch Kriegsschäden verschont.

Das Team der AWOlino Kindertagesstätte zeichnet sich dadurch aus, dass langjährige Mitarbeiter*innen mit viel Erfahrung und neu hinzugekommene Mitarbeiter*innen eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Das Team setzt sich zusammen aus dem pädagogischen Personal mit 15 Mitarbeiter*innen in Teil- und Vollzeitbeschäftigung, einer FSJ-Kraft und einer Berufspraktikantin. Das hauswirtschaftliche Personal umfasst vier Mitarbeiterinnen. Die Leitung in der AWOlino Kindertagesstätte ist freigestellt. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Koordination des Teams, die Verantwortung für die pädagogische Konzeption, die Neuaufnahmen der Kinder sowie der administrative Bereich. Unterstützung erhält die Leitung durch ihre nicht freigestellte Stellvertretung.

Wöchentlich finden Kleinteambesprechungen statt. Darüber hinaus kommt das Gesamtteam an jedem ersten Mittwoch im Monat um 15:30 Uhr zusammen. An diesem Nachmittag bieten wir für die berufstätigen Eltern eine Notgruppe für die Kinder an.

Zur Teampflege sind unsere Feste, der Betriebsausflug und das Weihnachtsessen wichtige Elemente, um auch neben der Arbeit Zeit für Gespräche zu finden. In der Einrichtung sind die Mitarbeiter*innen immer bereit, gruppenübergreifend einzuspringen.

AWOlino Kindertagesstätte Worms
Gewerbeschulstraße 20
67549 Worms

Tel.: 06241 592527
Fax: 06241 2087639
kita.awolino@awo-rheinland.de

Unser pädagogischer Ansatz

In unserer Einrichtung arbeiten wir mit den Kindern in teiloffenen Gruppen. Wichtig ist uns, dass die Kinder feste Bezugserzieher*innen haben, aber auch ihre Freunde in anderen Gruppen besuchen können. Im Hortbereich gibt es für die Schulkinder nach der Hausaufgabenbetreuung ein weiteres pädagogisches Angebot. In den Ferien werden Ausflüge oder Spiel- und Kreativangebote gemacht. Ein wichtiges Prinzip ist dabei die Partizipation. Die Kinder entscheiden mit, was sie erleben möchten. Dabei gehen wir nach dem Situationsansatz vor.

Die erste Säule unserer Arbeit, der Situationsansatz, wurde in den 1970er Jahren entwickelt und bis heute fortgeführt.

Als zentrales Ziel des Situationsansatzes gilt die Befähigung der Kinder zu Selbstbestimmung, Solidarität, Sach- und Lernkompetenz. Entscheidend sind dabei die Erlebnisse und Erfahrungen, die die Kinder selbst im Umgang mit ihrer sozialen und materiellen Umwelt machen. Das pädagogische Personal setzt hier einen anregenden Rahmen, unterstützt und begleitet die Kinder in ihrem Großwerden.

Aufgrund der heterogenen Gruppenzusammensetzung können die Kinder wichtige Erfahrungen machen und sich im Laufe ihrer Zeit in der Kindertagesstätte in unterschiedlichen Rollen erleben. Die Konkurrenzsituation unter den Kindern ist nicht so groß, wie in altersgleichen Gruppen (Solidarität). Ältere Kinder können ihr Wissen und ihre Fähigkeiten durch Vermittlung an die jüngeren Kinder erproben und jüngere Kinder lernen auf vielfältige Weise von den älteren Kindern. Inklusion führt den Gedanken weiter und sieht Vielfalt positiv und als ein Potential, Kinder lernen von anderen Kindern, dass Anderssein normal ist.

Kinder brauchen klare, verlässliche Strukturen, die wir durch unseren Tages- und Wochenablauf bieten. Aus diesem Grund empfehlen wir insbesondere den Eltern der Schulkinder, sie fünf Tage die Woche und auch über die Zeit des Mittagssnacks in der Einrichtung zu lassen, damit sie beispielweise an Aktivitäten, wie den Arbeitsgemeinschaften oder an den offenen Lernphasen teilnehmen können.

Wichtige Prinzipien im Situationsansatz sind das soziale Lernen und die Partizipation. Dieses bedeutet, dass durch die Aushandlung von Interessen Kinder demokratisches Handeln lernen sollen. Dazu führen wir regelmäßig Kinderkonferenzen durch, in denen wichtige Themen besprochen werden, wie z.B. der Umgang mit Streitigkeiten, welche Rechte Kinder haben, Ideen für die Gestaltung unserer Feste bzw. Mittagessen.

Die Kinder unserer Einrichtung sind in festen Stammgruppen untergebracht und haben feste Bezugspersonen. Uns ist das sehr wichtig, da so eine engere Bindung zum Kind aufgebaut werden kann. Eltern haben somit auch feste Ansprechpartner. Wir arbeiten daneben auch teiloffen, das bedeutet, es gibt gruppenübergreifende Angebote oder die Kinder können eine andere Gruppe besuchen und dort spielen.

Ihre Ansprechpartner*in:

AWOlino Kindertagesstätte Worms, Gewerbeschulstraße 20, 67549 Worms

Leiterin

Trixi Kuklinski
Telefon: 06241-592527
E-Mail: trixi.kuklinski@awo-rheinland.de